Wie teuer ist ein eigener Onlineshop

Bei der Frage wie teuer ein eigener Onlineshop ist, kommt es immer drauf an um welche Form von Onlineshop es sich handelt. Es gibt viele kostenlose Varianten von Shops aber auch extrem teure Optionen. Welche Varianten für welche Shops geeignet sind und wie viel diese Kosten wird im Folgenden verglichen. Zunächst werden die allgemeinen Kosten eines Onlineshops betrachtet.

Welche Kosten verursacht ein eigener Onlineshop?

Wie überall ist es zunächst davon abhängig wie groß und welche Form der Onlineshop hat, wenn man die Frage nach den Kosten eines eigenen Onlineshops beantworten möchte. Ganz grob sollte man jedoch kosten für die Einrichtung und den Betrieb der Seite, die Gebühren für Zahlungsdienstleister und Versandkosten beachten. Auch Bestimmungen zum 14-Tägigen Rückgaberecht und den damit verbunden Kosten sollte man in Auge behalten. Dazu können noch Kosten für SEO, Werbung und eine Rechtsberatung kommen.

Kosten für die Einrichtung und den Betrieb eines Onlineshops

Je nach Shopsystem und Anbieter können die Kosten für den Betrieb und die Einrichtung extrem gering bzw. sogar kostenlos sein oder nach oben hin offen sein. Man sollte jedoch beachten, dass es vor allem die kostenlosen Optionen auch Nachteile beinhalten können. Generell sollten für einen professionellen Shop die Kosten für einen eigenen Domain Namen und das Hosting beachtet werden. Günstige Domainnamen mit .de Endung gibt es schon ab ca. 0,80€ pro Monat, beim Hosting gibt es auch einige extrem günstige Varianten. ab 1€ pro Monat. Bei bestehenden Internetseiten können diese Kosten jedoch vernachlässigt werden.

Der nächste wichtige Punkt ist das Shopsystem selber. Hier gibt es komplett kostenlose Varianten wie OpenCart, diese benötigen jedoch ein gewisses Maß an Know-how für die Einrichtung, hier entstehen ggf. hohe Kosten, falls man diesen Teil Externen überlässt. Wenn man auf spezielle Funktionen verzichten kann, gibt es aber auch einfachere kostenlose Lösungen wie WooCommerce, das direkt in WordPress installiert werden kann. Bei bereits fertigen Systemen wie von Jimdo muss man mit monatlichen kosten von etwa 10€ rechnen. Bei einigen Anbietern ist die Domain auch gleich dabei, man sollte jedoch auf die Laufzeit der Inklusivdomain achten, da diese bei z.B. Jimdo nur für eine Vertragsperiode kostenfrei war.

Kosten für Zahlungen und Zahlungsdienstleister

Bei der Frage wie teuer ein eigener Onlineshop ist, sollte die Zahlungsverarbeitung nicht vergessen werden. Um Zahlungen zu empfangen und zu Verarbeiten ist es oft sinnvoll einen externen Anbieter wie PayPal oder Stripe zu nutzen. Die Vorteile sind offensichtlich: Die Bezahlung über diese Anbieter abzuwickeln ist automatisiert und sicher und bedeutet für Sie deutlich weniger Arbeit. Zudem bedeuten viele Bezahloptionen mehr zahlende Kunden. Die meisten Anbieter finanzieren sich, indem sie eine Gebühr für jede Transaktion erheben. Diese bestehen oft aus einer fixen Gebühr von je nach Anbieter 0,25€ bis 0,35€ und einem prozentualen Anteil am Transaktionswert. Diese reichen von 1,4% bis zu 4,4% für die großen Anbieter. Auch wenn die Gebühren etwas hoch erscheinen kann es sich lohnen mit den Anbietern zusammenzuarbeiten, denn mehr Zahlungsoptionen sprechen eine breitere Kundschaft an und können zu mehr Verkäufen führen.

Kosten für Zahlungsdienstleister im eigenem Onlineshop
Kosten für Zahlungsdienstleister im eigenem Onlineshop

Versandkosten im eigenen Onlineshop

Die nächste Gruppe an Kosten die für Shopbetreiber entsteht, sind Versandkosten. Diese sind natürlich vom Paketversand und der Größe abhängig. Es ist aber sinnvoll einen einheitlichen transparenten Preis für die Versandkosten anzugeben, sodass Kunden diese auf einen Blick erkennen. Auf der anderen Seite bedeutet das natürlich, dass die Kosten für verschiedene Produkte variabel sein können und ggf. nicht komplett auf den Kunden überwälzt werden können. Auch Versandzeiten und eventuelle Rücksendungen wegen verspäteter Lieferung sind zu Beachten.

Bei der Reklamation oder der Zurücksendung innerhalb des 14-Tägigen Rückgabezeitraums fallen zudem doppelte Versandkosten an.

Versandkosten und 14-Tägiges Rückgaberecht im eigenen Onlineshop
Versandkosten und das 14-Tägige Rückgaberecht verursachen zusätzliche Kosten im eigenen Onlineshop

Rückgaberecht und die Kosten

Im Vergleich zum stationären Handel gibt es für Käufe im Internet ein 14-Tägiges Rückgaberecht bei dem der Kunde das Produkt ohne Angabe von Gründen zurückschicken kann. Die Idee dahinter ist, dass man sich im Internet Waren nicht direkt anschauen kann und somit keine fundierte Kaufentscheidung treffen kann. Der Kunde kann so also das Produkt bestellen und zu Hause schauen, ob es auch passt und den Vorstellungen entspricht. Im Falle einer Rückgabe bleibt der Händler auf den Kosten sitzen, denn ein geöffnetes Produkt darf nicht mehr als Neu verkauft werden. Es findet also eine z.t starke Wertminderung statt.

Diese Kosten für das durchschnittliche Risiko einer Rücksendung sollten ebenfalls beachtet werden.

Weitere Kosten die bei einem eigenem Onlineshop anfallen können

Je nachdem wie professionell man den eigenen Onlineshop betrieben möchte und welche Reichweite dieser im Internet erzielen soll, sollte man über Suchmaschinen Optimierung, Social-Media-Marketing und vielleicht auch bezahlte Werbeanzeigen nachdenken. Hier hängen die Kosten stark von dem Volumen und der Reichweite ab. Man sollte bei der Erhöhung der Reichweite jedoch immer darauf achten auch genügend Kapazitäten zu besitzen um erhöhte Besucher- und Kundenzahlen bedienen zu können.

Eine Rechtsberatung ist zudem in jedem Fall empfehlenswert, auch wenn es mittlerweile Tools gibts die AGBs und Datenschutzvereinbarungen kostengünstig generieren können.

Zusammenfassung der Kosten für einen eigenen Onlineshop

Zusammenfassend sollte man beachten, dass durchaus Kosten für den Betrieb eines eigenen Onlineshops entstehen, diese hängen besonders von der Größe des Shops ab und wie viel für Aufgaben wie SEO und Marketing oder eine Rechtsberatung ausgegeben werden soll. Besonders, wenn man viele neue Kunden erreichen möchte, sollte bei der Suchmaschinen Optimierung nicht gespart werden. Auch bei der Wahl der Zahlungsdienstleister fallen nicht vernachlässigbare Kosten an mit denen kalkuliert werden sollte – dabei ist es jedoch auch wichtig dem Kunden möglichst viele Bezahloptionen anzubieten. Das 14-Tägige Rückgaberecht für Kunden ist ein weiterer Kostenfaktor, genau so wie der Versand.